In letzter Zeit sind Einschlüsse aus dem Burma-Bernstein (Myanmar) im Gespräch, da er Einblicke in die Flora und Fauna der Kreidezeit gibt, also der Saurierzeit. Der Burmesische Bernstein ist über doppelt so alt wie der Baltische Bernstein, ca. 100 Millionen Jahre. Viele Zeitungsberichte hatten sensationelle Funde aus diesem Bernstein in den Schlagzeilen, wie z. B. das kleine Saurierschwänzchen mit Federn. Unsere heutigen Vögel sind Nachfahren und engste Verwandte dieser kleinen gefiederten Saurier.

Über kurz oder lang führt für den begeisterten Bernsteinsammler kein Weg daran vorbei - er muss auch Burmesischen Bernstein haben. Neueste Informationen siehe am Ende dieser Seite nach den Inklusen.

Ich biete hier aus meiner großen Privatsammlung einige wenige Doppelexemplare an.

Beim Erstkauf eines Einschlusses aus Burmesischem Bernstein gibt es zusätzlich eine ausführliche Beschreibung des Fundortes und Fotos von der Lagerstätte/Förderung - einmalig, denn das Grubengebiet war nur 2014 für kurze Zeit für Besucher zugänglich. Siehe auch meine Reisen nach Burma(Myanmar) unter Tipps/Infos.

BUR228  ZWEI  FELSENSPRINGER  24 €

In einem 20 mm Burmesischen Bernstein liegen am Rande zwei Felsenspringer MACHILIDAE Da sie dir Oberfläche berühren, habe ich sie nach der wissenschaftlichen Lackmethode für die Sammlung konserviert.. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR227  SELTENER NETZFLÜGLER  75 €

In einem 22 mm Burmesischen Bernstein liegt dieser seltene Netzflügler aus der Gruppe NEUROPTOIDEA. Auffällig ist der lange Hals, der an eine Kamelhalsfliege erinnert. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR211  Doppelfang  24 €

In einem 17 mm Burmesischen Bernstein liegt dieser Doppelfang, bestehend aus einem Thrips = Fransenflügler THYSANOPTERA (die Fransen an den Flügeln gut zu erkennen) und einer Pilzmücke MYCETOPHILIDAE. Außerdem sind die typischen "Geweihhaare" enthalten. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR205  GNITZE VOM FEINSTEN  24 €

In einem 18 mm Burmesischen Bernstein liegt diese perfekt erhaltene Gnitze CERATOPOGONIDAE. Außerdem sind an der Oberfläche die für den Burmesischen Bernstein so typischen mit grauer Substanz gefüllten Blasen enthalten. Sie liegen immer an der Oberfläche und sind nach außen "offen". Man spekuliert, dass vielleicht Bohrmuscheln sich in den Bernstein gefräst haben und der Hohlraum dann später sich mit Sedimenten füllte... 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR214  SELTENER DOPPELFANG  45 €

In einem 12 mm Burmesischen Bernstein liegt dieser seltene Doppelfang, bestehend aus einer schönen Rindenlaus PSOCOPTERA und einer Eintagsfliege EPHEMEROPTERA, die mit dem Rand die Oberfläche berührt - deshalb habe ich den Bernstein nach der wissenschaftlichen Lackmethode für die Sammlung konserviert. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR188  ZWEIG MIT BLÄTTERN - SCHMUCKANHÄNGER  75 €

In einem 40 mm großen und 9 g schweren klaren Burmesischen Bernstein liegt ein großer beblätterter Zweig, der teilweise die Oberfläche berührt, mit bloßem Auge gut sichtbar. Ich habe eine Silberöse angebracht und liefere mit Lederband. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR213  DOPPELFANG  27 €

In einem 27 mm Burmesischen Bernstein liegt dieser Doppelfang, bestehend aus einer Waldschabe BLATTOIDEA und einer Rindenlaus PSOCOPTERA. Da die Schabe die Oberfläche berührt, habe ich den Bernstein nach der wissenschaftlichen Lackmethode konserviert. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR220  SCHNABELFLIEGE  45 €

In einem 21 mm Burmesischen Bernstein liegt diese Seltenheit: eine Schnabelfliege MECOPTERA. Außerdem ist eine Mücke enthalten. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR191  WALDSCHABE IM SCHMUCKBERNSTEIN  35 €

In einem 36 mm großen und 10 g schweren klaren Burmesischen Bernstein liegt eine kleine Waldschabe. Ich habe den kompakten schönen Bernstein mit einer Silberöse versehen und liefere mit Lederband. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR190  SELTENE WANZE  45 €

In einem 11 mm Burmesischen Bernstein liegt diese seltene Wanze mit ausgefahrenen Flügeln: Aenictopecheidae. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR179  GEFLÜGELTE TERMITE  45 €

In einem 16 mm klaren Burmesischen Bernstein liegt diese schöne geflügelte Termite. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR175  SCHNELLKÄFER   19 €

In einem 15 mm klaren Burmesischen Bernstein liegt dieser große Käfer aus der Gruppe der Schnellkäferartigen ELATEROIDEA. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR193  HAARFLÜGLER  35 €

In einem 22 mm klaren kompakten schmuckfähigen Burmesischen Bernstein liegt diese bestens erhaltene Köcherfliege = Haarflügler TRICHOPTERA. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR181  SELTENE WANZE  27 €

In einem 13 mm klaren Burmesischen Bernstein liegt diese seltene Lederwanze = Randwanze COREIDAE. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR141  PILZMÜCKE  24 €

In einem 21 mm Burmesischen Bernstein liegt diese sehr gut erhaltene Pilzmücke. Es gab die Schrecken der Pilzsammler also auch schon vor 100 Millionen Jahren. Sie legen ihre Eier in Pilzfruchtkörper und machen ihn  "madig".

BUR177  WESPE   15 €

In einem 24 mm klaren Burmesischen Bernstein liegt diese schöne Wespe nebst Insektenresten. 

Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssedn verboten hat, siehe Näheres ganz unten.


BUR84  AMEISE FORMICIDAE   24 €

In einem 22 mm klaren Burmesischen Bernstein liegt diese 1,5 mm Ameise.
Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssen verboten hat.

BUR135  WANZE VOM FEINSTEN  45 €

In einem 23 mm klaren Burmesischen Bernstein liegt diese 3,1 mm bestens erhaltene Wanze, SELTEN!
Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssen verboten hat.

BUR128  SCHNECKE VOM FEINSTEN  295 €

In einem 11 mm klaren Burmesischen Bernstein liegt diese 3,2 mm bestens erhaltene Schnecke mit ungewöhnlicher Form. RARITÄT!
Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssen verboten hat.

BUR127  SCHNECKE VOM FEINSTEN  315 €

In einem 16 mm klaren Burmesischen Bernstein liegt diese 1,8 mm bestens erhaltene Turm-Schnecke. RARITÄT!
Burmainklusen sind rar geworden, nachdem die Regierung die Ausfuhr von Einschlüssen verboten hat.

BUR118  WANZE  17 €

In einem 21 mm Burmesischen Bernstein liegt eine 3,4 mm Wanze HETEROPTERA.

BUR68  GEFLÜGELTE RINDENLAUS  7 €

In einem 11 mm Burmesischen Bernstein liegt eine Rindenlaus PSOCOPTERA. Ich habe den Bernstein  nach der Lackmethode für die Sammlung konserviert.

BUR83  Käfer  12 €

In einem 17 mm Burmesischen Bernstein liegt ein 3 mm Käfer.

BUR88  ZWEI WESPEN WESPEN  17 €

In einem 18 mm Burmesischen Bernstein liegen zwei interessante Wespen HYMENOPTERA.


BUR96  KÄFER  12 €

In einem 15 mm Burmesischen Bernstein liegt ein 1,7 mm Käfer.


BUR94  WESPE VOM FEINSTEN  9 €

In einem 20 mm Burmesischen Bernstein liegt eine Wespe HYMENOPTERA.


BUR47   ZIKADE + MÄNNLICHE MÜCKE   27 €

In einem 21 mm Burmesischen Bernstein liegt eine sehr gut erhaltene geflügelte Zikade und eine männliche Mücke - zu erkennen an dem filigran gebauten Genital.

BUR100  WESPE   12 €

In einem 18 mm Burmesischen Bernstein liegt eine Wespe HYMENOPTERA.


BUR28  GEFLÜGELTE ZIKADE und GNITZE   35 €

16 mm Burmesischer Bernstein enthält eine Gnitze CERATOPOGONIDAE und eine geflügelte Zikade CICADINA.

BUR9  SCHNECKE  340 €

In einem 23mm Burmesischem Bernstein liegt eine 2,6mm Schnecke in bester Erhaltung.

BUR3  SCHNECKENHAUS MIT DECKEL   470 €

Diese Scheckenhaus-Form ist sehr selten im Bernstein zu finden - und vor allem noch seltener, wenn sie einen Deckel aufweist. Das Haus ist 3 mm groß, in einem 20 mm Bernstein.

BUR21  NETZFLÜGLER   45 €

In einem 21mm Burmesischem Bernstein liegt ein Netzflügler NEUROPTERA, Körperlänge 5,5mm.

11150  NETZFLÜGLER  95 €

In einem 24 mm Burmesischen Bernstein befindet sich eine 2,5 mm Netzflügler NEUROPTERA BEROTHIDAE. Weiterhin eine Jungspinne und eine Rindenlaus PSOCOPTERA.

Insider-Info vom 11.7.2020

The Myanmar government has stop amber mining and not allowed the export of any ambers, it is hard to find good specimens now, and the cost is climbing up, especially good ones.

 

Übersetzt:

Die Burmesische Regierung hat den Bernsteinabbau gestoppt und jeglichen Export von Bernstein verboten. Deshalb ist es jetzt schwer, gute Inklusen zu bekommen und die Preise, vor allem für gute Inklusen, steigen enorm.

 

Vorgeschichte:

Schon zur Han-Dynastie vor etwas 2000 Jahren wurde Bernstein von chinesischen Kunsthandwerkern bearbeitet. Zu dieser Zeit kamen auch schon die ersten Baltischen Bernsteine nach Fernost und verdrängte den Burmesischen Bernstein nach und nach. Trotzdem wurden weiterhin, bis heute, Buddhafiguren, Tigerfiguren, Ohrpflöcke, Halsketten der Mandarine und Mönche gefertigt – bis 1885 gab es im Königreich Birma eine große Bernsteinindustrie.

1962 ergriff das Militär die Macht und die Förderung kam bis zum Jahr 2000 fast zum Erliegen. Danach übernahm eine kanadische Firma den Abbau, wo im Tagebau schon bis 500 kg Bernstein gefördert wurde.

Die Aufständischen im Norden versuchen seit Jahrzehnten, ein Stück von dem lukrativen „Kuchen“ zu bekommen, bisher vergeblich. Das meiste Geld Geld geht in die Mitte und den Süden Myanmars. Nur für ganz kurze Zeiten war es Ausländern möglich, sich mehr oder weniger frei (mit entsprechenden Papieren) im Norden zu bewegen, so z. B. ein halbes Jahr in 2014. Zu dieser Zeit bereiste auch eine Gruppe des Arbeitskreises den Norden bis Tanei und konnte Bernstein kaufen. Aber schon während dieser Reise bahnten sich neue Konflikte mit den Aufständischen an und mehr und mehr Einschränkungen kamen.